Kleines Update

Momentan bewegt sich nicht so viel weil wir auf die Entscheidung des Stadtrates warten. Im Dezember oder Januar wird über den Bürgerantrag entschieden.

Allerdings sind wir nicht untätig. Am Dienstag waren wir bei der Vorstellung des CSU-Bürgermeisterkandidaten im Haus der Kultur. Unsere Sprecherin hat sich bei dieser Gelegenheit bei Herren Nadvornik als Vertreterin der BI vorgestellt.

Gestern Abend waren wir beim Stammtisch der ÖDP. Dort wurde nochmals betont wie wichtig es ist sich als Bürger einzubringen. Ökologie und Ökonomie in Einklang.

Kommunalpolitik bestimmt unser Umfeld und es ist sehr sinnvoll sich dafür zu interessieren. Auch abseits von Diskrepanzen sollte jeder Bürger ein offenes Ohr für die lokale Politik haben.

Heute erschien im „Blickpunkt“ ein Artikel zur Bürgerinitiative. Ich bitte diesen zu beachten. Falls kein Blickpunkt im Postkasten lag, hier der Artikel online: KLICK

Wir versuchen nun auch unsere Facebookseite wiederzubeleben, diese blieb zu lange stumm. Natürlich ist es wie bei den Updates hier, es braucht Zeit und Muse. Ein regelmäßiger Besuch schadet nie. Hier verdienen wir keinen Cent über Werbung oder Tracking.

Zugriffsstatistik: Unsere Seite hatte diesen Monat bisher ca. 8900 Zugriffe.

Wir bleiben dran 😉

Share on Facebook

Kommen Sie zu unserer Gründungsveranstaltung!

Waldkraiburg, Taverne Korfu, Berlinerstraße 20 ab 19:00 Uhr

Share on Facebook

Gründung unserer Initiative am Samstag den 7.9.2019.

Am Samstag den 7.9.2019 gründen wir die Bürgerinitiative Waldkraiburg – „Stadt im Grünen?“

Unterstützen Sie uns, jede Stimme zählt.

Stadt im Grünen oder im Grauen, ist die Fragestellung die uns bewegt. Die letzten Waldflächen sollen der Verdichtung und Industrie geopfert werden.

Die Gründung findet in der Taverne Korfu, Berlinerstraße 20, ab 19:00 Uhr, statt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Für bleibende Lebensqualität.

Ein Baum der fällt, macht mehr Krach als ein Wald der wächst (Tibetanisches Sprichwort)
Share on Facebook

Waldkraiburg macht den Bolsonaro.

Die Unternehmerverbände UWG und CSU haben beschlossen dass Waldkraiburg ohne Wald wesentlich lebenswerter ist. Wie am Freitag in den Waldkraiburg Nachrichten zu lesen war, muss der Daimlerwald komplett weichen.

24 Stadträte sind der Meinung: Waldkraiburg braucht keine Naherholung im Stadtgebiet.

Das Waldgebiet wird aber gerne als Naherholung genutzt. Dort haben schon viele Kinder radeln gelernt oder sich über Eichkatzl gefreut. Während Firmen schon Grundstücke besitzen die unbebaut sind wollen sie noch ein paar mehr. Alles super wenn die Stadträte es genauso sehen.

Traurig!

Share on Facebook