Nepal – Waldkraiburg

Sehr gerne stellen wir Menschen vor die uns tatkräftig unterstützen:

Marianne Gößl hat auch diesmal wieder mit großem Einsatz Unterschriften für unseren Bürgerantrag gesammelt. Auch sonst war sie immer vor Ort wenn es „Woman“-Power braucht. Marianne war auch vorher schon aktiv, zum Beispiel für die Himalaya-Hilfe.

Danke Marianne!

Unterschriftenlisten

Nach und nach trudeln bei uns die Unterschriftenlisten ein und wir danken allen die uns so toll unterstützen.

Danke Nicole! 😉

SUPER, SUPER, SUPER

Es wurden schon fleißig unterschriebene Listen bei uns abgegeben. Vielen Dank an ALLE die uns hier unterstützen. Heute war in den Waldkraiburger Nachrichten ein schöner Artikel der weiter erklärend auf unser Anliegen eingeht. Dieser Artikel dürfte auch in Kürze online abrufbar sein, wir werden dann einen Link setzen. DANKE
Wir werden auch einen Stammtisch ins Leben rufen um den Austausch für alle zu verbessern. Es wird wunderbar!

Auf geht´s

Nach einem durchatmen geht es weiter. Zwischenzeitlich haben haben wir die Pause genutzt und uns weiter vernetzt. Wir waren nicht nur auf verschiedenen Veranstaltungen, die dem momentanen Wahlkampf geschuldet sind, sondern haben auch mit vielen Lokalpolitikern und interessierten Waldkraiburgerinnen und Waldkraiburgern gesprochen.

Der Tenor war eindeutig: Macht weiter so!

Das tun wir und die Bürgerinitiative läuft wieder auf hochtouren.

Zwischenzeitlich haben wir einen neuen Bürgerantrag erstellt der sich der aktuellen Situation anpasst. Die Unterschriftenlisten liegen an verschiedenen Orten auf und können auch auf unserer Seite heruntergeladen werden um selbst aktiv zu werden. Nur vollständig ausgefüllt, mit Geburtsdatum, werden die Unterschriften von der Stadt anerkannt. Wir konnten noch mehr Waldkraiburgerinnen und Waldkraiburger als Unterzeichner und Vertreter gewinnen.

Unterschriftenlisten liegen aus bei:

Bäckerei Hellberg, Daimlerstraße
Bio am Eck, Kirchenstraße
Schreibspezi, Stadtplatz
Neumaier Schreibwaren, Berliner Straße

Außerdem haben wir Unterstützerinnen und Unterstützer die mit unserer Unterschriftenliste durch Waldkraiburg gehen.
Wir danken allen Beteiligten!

Wir danken auch recht herzlich Jürgen Zabelt, von den Waldbadfreunden, der uns mit Rat und Tat zur Seite steht.

Der Stadtrat hat dem letzten Bürgerantrag widersprochen weil er die Stadt in der Entwicklung einschränkt oder sogar handlungsunfähig machen würde. Wir haben mit der Neuformulierung des Bürgerantrages dieses nun geändert:

Den Erhalt der Waldfläche, Flur-Nr. 660/1, im vollen, gegenwärtigen Zustand. Die in der Planung befindliche Fläche von ca. 1,7 ha., soll zukünftig
nicht zur Bebauung freigegeben werden. Die geplanten Bebauungs- und Erschließungsvorhaben sollen, bis zur Bildung und Beschlussfähigkeit des
neuen Stadtrates zum 01.05.2020, ausgesetzt werden. Im Anschluss daran bitten wir den Stadtrat um eine neuerliche Überprüfung im Ausschuss, mit
dem Ziel die Vorhaben zu stoppen. Wir fordern die Rücknahme der Umänderung des Bebauungsplanes, Flächennutzungsplanes vom 10.12.2019, sowie
die Erhaltung des gegenwärtigen Erscheinungsbildes. Die Funktion des oben genannten Areals als Naherholungsgebiet, Emissionsschutzfläche und
Naturschutzfläche muss auch in Zukunft beibehalten und gewährleistet werden. Im Anschluss könnte dieses Waldstück als Fläche mit besonderer
Funktion für die Abgrenzung zwischen Wohn- und Gewerbegebiet, in den Flächennutzungsplan aufgenommen werden. In Anbetracht weiterer
baulicher Erschließungen, sowie der damit einhergehenden sich verstärkenden Belastungen für Anwohner und Besucher im Waldstück Daimlerstraße, ist diese Maßnahme unabdingbar. Darüber hinaus wäre es in Betracht zu ziehen, den Schutzgürtel und seine derzeit geringe Bewaldung, zu verstärken.
Besagter Schutzgürtel soll sich zukünftig im gleichen Umfang anpassen und mit der Erschließung neuer Flächen im Gewerbegebiet Waldkraiburg-
Nord, wachsen. Die notwendige, wirksame Abgrenzung ist zu gewährleisten.

Ein dichter Baumbestand sieht anders aus und der soll auch noch weichen?

Ergebnisse?

Einen Monat vor dem angesagten Termin wurde in der letzten Stadtratssitzung unser Bürgerantrag behandelt.

Seit der ersten Bekanntgabe seitens der Stadt Waldkraiburg, ein neues Gebiet für die Vergrößerung des Gewerbegebietes auszuweisen, hat die Bürgerinitiative alles in ihrer Möglichkeit stehende versucht ihre Einwände und Bedenken an die Verantwortlichen der Stadtentwicklung weiterzugeben.

Doch mit diesem Abschmettern unserer Bemühungen hat niemand gerechnet. Bis zum letzten Tag wurden Gespräche mit Stadträten und politischen Fraktionen geführt um aufzuzeigen, dass mit Übergabe des Bürgerantrages der Stadt vielerlei Möglichkeiten in die Hand gegeben werden.
Wie immer wieder betont wurde liegt es nicht in unserem Interesse jegliche Entwicklung in Waldkraiburg zu stoppen. Vielmehr wollten wir zum „Umdenken und neu überdenken“ einen Anstoß geben. Der Bürgerantrag ist ein Instrument, Bedenken und Anregungen flexibel aufzugreifen. Das möchten wir an dieser Stelle klarstellen!

Herr Bürgermeister Pötzsch: „Wir kämpfen für Häuslebauer und die Industrie“ diese Aussage wurde in der Zeitung veröffentlicht. Doch auch die Mitglieder der Bürgerinitiative gingen in Gesprächen auf Herrn Pötzsch zu und setzten auf seine Möglichkeiten als Sprachrohr von Bürgern und Verwaltung.

Was haben wir erreicht? Die Stichstraße entfällt und ab dem Fußweg bleiben 20 Meter Wald in Richtung Osten stehen. Außerdem wurde festgehalten: Wir müssen mit den Bürgern reden und uns mit ihren Belangen beschäftigen.
Diese Einsicht kommt überraschend. 🙂

Nun ist es sichtlich nachvollziehbar mit welcher Enttäuschung wir in das Jahr 2020 gehen. Zwischenzeitlich entsteht in Waldkraiburg West das nächste schwer zu bewältigende Problem mit der geplanten Wohnbebauung. Damit sehen sich auch dort Anwohner konfrontiert die sich Sorgen um den Restwaldbestand machen. Keine beruhigenden Zeiten.


Im Januar wird die Bürgerinitiative Waldkraiburg „Stadt im Grünen“? ein Treffen für alle Interessierten und Unterstützer planen um die Situation neu zu bewerten.

von einer kleinen Bürgerin!

Stadtratssitzung am Dienstag den 10.12.2019

Am Dienstag wird in der Stadtratssitzung über unseren Bürgerantrag und vor allem über die Änderung des Flächennutzungsplanes des betroffenen Gebietes nördlich der Daimlerstraße abgestimmt.

Der öffentliche Teil beginnt um 18 Uhr, wir sind anwesend.

Bei unserer Waldbegehung konnten wir reichlich Gäste und Freunde des Daimlerwaldes begrüßen. Ein anonymer Unterstützer bat um Verteilung einiger Exemplare des Buches: Das geheime Leben der Bäume von Peter Wohlleben.
Der Autor hat Forstwirtschaft studiert und betreibt eine Waldakademie in der Eifel. Er unterstützt Bürgerinitiativen mit Workshops. Das Buch informiert über das ausgeklügelte Ökosystem der Wälder. Die Verfilmung erscheint 2020 in den Kinos, zum Trailer etwas nach unten scrollen.


Sylvia Keil und Irmy Pöschl-Moser

Heute im Wald!

Trotz der nebligen Aussichten und der nicht optimalen Zeit konnten wir interessierte Gäste zur Waldbegehung begrüßen.

In ruhiger und bestimmter Atmosphäre konnten wir den Beweggrund der Bürgerinitiative vor Ort erklären. Besonders jetzt, da das Laub fällt, erkennt man wie wenig Schutz der vorhandene Waldstreifen leisten kann.

Mit viel Engagement haben sich die Teilnehmer mit dem Wald und seiner besonderen Funktion auseinandergesetzt.

Wir führten Gespräche mit: Andreas Krahl MdL, (B90/Die Grünen), der extra aus Weilheim angereist war. Mit ihm kamen Cathrin Henke (Landratskandidatin), Judith Bogner (Kreissprecherin) und Fr. Dr. Susanne Abel.

Aus Waldkraiburg durften wir begrüßen: Stadtrat Harald Jungbauer (CSU), Bürgermeisterkandidat Wolfgang Nadvornik (CSU) und Stephanie Pollmann (CSU).

Jürgen Zabelt (SPD und Waldbadfreunde Waldkraiburg), dem Waldkraiburg ebenso am Herzen liegt.

Lisa Sieber (Kreisvorsitzende ÖDP), und Jutta Klein (ÖDP), die wir von Anfang an als Unterstützer der Bürgerinitiative an unserer Seite haben, begleiteten uns ebenso.

Die gute Seele des Waldes, Herr Dr. Andreas Zahn (Vorsitzender BUND Naturschutz), lies sich diesen Termin nicht entgehen.

Andreas Krahl im Gespräch mit Irmy Pöschl-Moser


Im Gespräch: Andreas Krahl, Cathrin Henke und Harald Jungbauer

Wolfgang Nadvornik, Stephanie Pollmann, Irmy Pöschl-Moser, Sylvia Keil, Lisa Sieber, Andreas Krahl, Cathrin Henke.

Einführende Worte: Jürgen Zabelt und Irmy Pöschl-Moser

Wolfgang Nadvornik und Judith Bogner

Auf dem Rückweg mit klammen Fingern.

Dr. Andreas Zahn demonstriert gewaltige 20 Meter Abstandsfläche.

Wir danken allen die den Weg in den Wald gefunden haben!

Waldbegehung mal anders!

Der Herbst ist da und die Bürgerinitiative, Waldkraiburg „Stadt im Grünen?“, lädt zu einer Waldbegehung des Daimlerwaldes entlang der Schilcherlinie ein.

Am Montag den 25. November um 11:00 Uhr, treffen wir uns am Waldeingang an der Daimlerstraße, gegenüber der Firma Esser, zu einem Waldspaziergang.

Wir werden begleitet von Vertretern verschiedener Organisationen und Parteien die uns unterstützen wollen.

Es haben bisher zugesagt: Lisa Sieber Kreisvorsitzende der ÖDP, Catrin Henke Landratskandidatin und Fraktionssprecherin der Grünen Mühldorf, Andreas Krahl Landtagsabgeordneter der Grünen (MdL) und Dr. Andreas Zahn amtierender Vorsitzender BUND Naturschutz.

Vor Ort verschaffen sich alle einen Eindruck warum der Bürgerantrag zum Erhalt der Waldflächen gestellt wurde.

Falls die Stadträte, trotz des Bürgerantrages, nicht auf die Abänderung des Bebauungsplanes/Flächennutzungsplanes verzichten möchten, zählt die Bürgerinitiative auf die Unterstützung der genannten Vertreter und Parteien.

Gemeinsam wollen wir „Schützen was uns schützt“ . Wenn Sie unseren Wald mit uns zusammen erhalten wollen begleiten Sie uns bei diesem kurzen Ausflug.

Kleines Update

Momentan bewegt sich nicht so viel weil wir auf die Entscheidung des Stadtrates warten. Im Dezember oder Januar wird über den Bürgerantrag entschieden.

Allerdings sind wir nicht untätig. Am Dienstag waren wir bei der Vorstellung des CSU-Bürgermeisterkandidaten im Haus der Kultur. Unsere Sprecherin hat sich bei dieser Gelegenheit bei Herren Nadvornik als Vertreterin der BI vorgestellt.

Gestern Abend waren wir beim Stammtisch der ÖDP. Dort wurde nochmals betont wie wichtig es ist sich als Bürger einzubringen. Ökologie und Ökonomie in Einklang.

Kommunalpolitik bestimmt unser Umfeld und es ist sehr sinnvoll sich dafür zu interessieren. Auch abseits von Diskrepanzen sollte jeder Bürger ein offenes Ohr für die lokale Politik haben.

Heute erschien im „Blickpunkt“ ein Artikel zur Bürgerinitiative. Ich bitte diesen zu beachten. Falls kein Blickpunkt im Postkasten lag, hier der Artikel online: KLICK

Wir versuchen nun auch unsere Facebookseite wiederzubeleben, diese blieb zu lange stumm. Natürlich ist es wie bei den Updates hier, es braucht Zeit und Muse. Ein regelmäßiger Besuch schadet nie. Hier verdienen wir keinen Cent über Werbung oder Tracking.

Zugriffsstatistik: Unsere Seite hatte diesen Monat bisher ca. 8900 Zugriffe.

Wir bleiben dran 😉