Der Abschied!

Willkommen Zukunft

Ein schwarzer Tag, in der Reihe von vielen mit denen wir im Moment zurecht kommen müssen.

Trotzdem möchten wir noch einmal unser aller Augenmerk auf unsere Stadt lenken.

Wir wussten das dieser Tag kommen würde! Trotzdem ist es schwer zu begreifen das wir nun Abschied von einem langjährigen und treuen Wegbegleiter nehmen müssen. Seit Gründung unserer Stadt war er an unserer Seite. Im Stillen und mit vollem Einsatz für uns Waldkraiburger erfüllte er seine Aufgabe als Naherholungsgebiet und in späteren Jahren als aktive Abgrenzung zum ausgewiesenen Gewerbegebiet.

Wir sprechen vom Naherholungsgebiet Nord in Waldkraiburg, wie wir es bisher erleben durften. Für viele Bürger und Bürgerinnen war er ein unverzichtbarer Teil der Stadt. Für Familien die Ausflüge in der Umgebung machten, Naturfreunde die sich das ganze Jahr hindurch gerne im Wald aufhielten und vor allem für die unzähligen Tiere die einen Rückzugsort fanden. Unwiederbringlich und in einer enormen Geschwindigkeit wird die Entwaldung voran getrieben. Die ersten Grundstücke zeigen bereits das die Verdichtung in vollem Gang ist und nicht mehr gestoppt werden will! Einzelne Bäume die als Mahnmal in den Himmel ragen zeigen das traurige Ausmaß der Versiegelung vom einst intakten Ökosystem. Es folgt die Umwandlung von Natur in Gewerbefläche!


Zur Todesursache des Waldes lässt sich feststellen:

Vermeintliche wirtschaftliche Notwendigkeiten

Ignoranz

Permanentes wiederholen von Unwahrheiten

Mangelndes oder vorgespieltes Umweltbewusstsein

Kahlschlag

Sinnloser Ausverkauf des Waldes

Wünschenswerter Zustand?


Im Zeitungsartikel vom Donnerstag 03.03.2022, ging es um das Thema:  Die schleichende Katastrophe, wie unsere Tier- und Pflanzenwelt verschwindet!

Waldkraiburg kann sich angesprochen fühlen. Es ist mit seiner Politik von Verdichtung und Entwaldung ganz vorne mit dabei.  Innerorts und bis zu den Randflächen hinaus werden die Baumbestände dezimiert. Wenn sich der Lebensraum reduziert, verschwindet auch das Ökosystem und die Tierwelt.
Um die Gemüter zu beruhigen haben wir ja noch den Stadtpark und einige immer kleiner werdende Flächen im Ortskern. Ist das wirklich genug?

Natürlich könnten wir abermals über das Für und Wieder diskutieren, warum und wie es zum Ausverkauf und zur Ausbeutung der letzten Grünflächen in Waldkraiburg kommt. Aber es wird sich nichts daran ändern das es mit der zunehmenden Verdichtung, sowie Verdrängung von Natur und Waldbestand in Waldkraiburg weitergehen wird. Zu eingleisig ist die Denkweise der Verantwortlichen wie sie zukünftig planen und wo sie die Prioritäten setzen.

Mit den zu erwartenden Konsequenzen der Entscheidungen von heute müssen aber leider die zukünftigen Bürgerinnen und Bürger leben.

Wie? Das lässt sich nur erahnen. Nicht einmal die Auswirkungen der letzten Unwetter konnten als Abschreckung dienen. Es ist unumgänglich und mittlerweile dringender denn je, dem ins Auge zu sehen das sich viel ändern muss! Aber fürs erste sind vor Ort die Weichen gestellt.

Darum lebe wohl Naherholungsgebiet Nord in Waldkraiburg, für die denen Du wichtig und erhaltenswert warst, bleibst Du in ewiger und guter Erinnerung!

Zum Schluss noch einige Worte in eigener Sache:

Danke an alle Bürger und Bürgerinnen, die sich im Laufe der Zeit in irgendeiner Form an unserer Aktion beteiligt haben. Es war für uns ein Zeichen das viele in Waldkraiburg der gleichen Meinung sind, dass es sich lohnt für unsere Umwelt einzustehen. Auch an alle die mit Interesse unsere Beträge auf unserer Homepage verfolgt und geteilt haben richtete sich unser Dank.

Wir hatten ein gemeinsames Ziel „Waldkraiburg Stadt im Grünen“ DANKESCHÖN

Man beachte auch einen engagierten Leserbrief in den „Waldkraiburger Nachrichten“ vom 05.03.2022.

Zum Schluss ein paar nette Impressionen:


Es scheint als könne man neuerdings gegen eine Zahlung von 131.611 Euro das Image von Waldkraiburg verbessern.

Wer erinnert sich noch an die Podiumsdiskussion am 12.09.2019, hier ging es erstmalig im großen Rahmen um die Zerstörung des Restwaldes in Waldkraiburg.

Nach fast 4 Stunden sehr einseitiger Diskussionen kam ein Stadtratsmitglied zu einem unserer Unterstützer und sagte:

„Das war nur eine Farce für euch, das ist schon alles in trockenen Tüchern.“

Noch Fragen?