Warum gibt es eine BürgerInitiative?

Wir wollen ein kleines Naherholungsgebiet erhalten das für viele Bürger wertvoll ist. Es handelt sich um das kleine Waldstück nördlich der Daimlerstraße. Dieses trennt die Wohnbebauung vom Industriegebiet. Viele nutzen diesen Wald zum Spazierengehen, als Hundetreff, Radeln oder Walken. Naherholung vor der Haustüre.

Immer wieder betont die Stadt den Erhalt der Schilcherlinie. Das ist aber  Augenwischerei, denn der Wald daneben soll dem Gewerbegebiet einverleibt werden. Außerdem will die Stadt eine Straße bauen um den Verkehrslärm nun für jeden erlebbar zu machen. Die Daimlerstraße mit dem immer stärker und damit lauter werdenden Verkehr ist nicht genug.

Der Bürgermeister und der Stadtrat haben beschlossen, dieser Wald muss fallen, am besten bis zur Stadtgrenze.

Die neuen Bemühungen der Stadtentwicklung in Waldkraiburg stehen fest:

Grün raus, Grau rein.

Wer bei Google Maps, Waldkraiburg von oben betrachtet merkt schnell das die Stadtgrenzen eng sind und Industrie, Gewerbe und Einzelhandel sehr viel Stadtgebiet belegen. Es ist aber immer noch nicht genug.

Verdichten nennt sich das neue Thema unserer Stadträte und so will man nicht nur das letzte ungenutzte Grün verschwinden lassen, sondern auch dem Bürger erzählen dass sonst Wohlstand oder die Zukunft Waldkraiburgs auf dem Spiel stehen.

Wenn der letzte Baum umfällt, der dummerweise dachte er sei notwendig, wird man sich wundern dass es immer noch nicht genug ist.

Der ungebrochene Glaube an ein ständiges Mehr an Umsatz und Geld wird uns letztlich die gesunde Zukunft kosten. Ein Blick in alle Nachrichten zeigt dass der Abgrund näher ist als alle glauben wollen. Unsere Kommune lebt aber in einer Seifenblase fernab aller Umweltprobleme. Waldkraiburg braucht auch neuerdings kein Wasserschutzgebiet mehr weil die Industrie wichtiger ist.

Das Wasserschutzgebiet stört die Bauvorhaben und so werden Planspiele gespielt (ISEK).

Wir denken anders, eine Stadt besteht nicht nur aus Industrie und Stadträten, die munter Ansprüche anmelden, sonder auch aus Bürgern.

Kann jemand diese Eingriffe ernsthaft vor der nächsten und übernächsten Generation vertreten?  … oder geht das denken nur von einer Legislaturperiode zu nächsten.

Wird unser Lebensraum zum Luxusgut?

Es stellt stellt sich nun die Frage ob wir endlich etwas dagegen tun.

 

Share on Facebook